Dankeschön Göttingen!

Göttingen und Glück fangen beide mit G an.

Liebe Göttinger, Glück ist kein Zufall. Für Glück muss man etwas tun. Und Glück beruht auf Gegenseitigkeit.

Ich habe mich auf meiner ersten Lesung in dieser wunderschönen Stadt sehr willkommen gefühlt. 52 neugierige, aufgeschlossene, mutige, interessierte, sympathische Menschen haben mein Leben bereichert. Ich habe gespürt, dass ich ihnen Mut gemacht habe. Wir waren zu Tränen gerührt und haben gemeinsam gelacht. Wer vermutet schon, dass man beim Thema Tumor lachen kann? Ich habe sie überrascht und ihnen hoffentlich mit etwas auf den Weg gegeben. Wir können nicht beeinflussen, welche Schicksalsschläge uns ereilen. Aber wir können beeinflussen, wie wir damit umgehen.

Dankeschön, dass ich die starke Selbsthilfegruppe „Riss durch mein Leben“ kennenlernen durfte. Dankeschön, dass mir viele zugehört haben, die viel Schlimmeres bewältigen müssen als ich. Ich habe Hochachtung vor ihnen! Dankeschön, dass die Betreiber der Galerie „Alte Feuerwache“ so großzügige und vor allem herzliche Gastgeber sind. Dankeschön an all die anderen Besucher, die Gesundheit zu schätzen wissen und kranken Menschen helfen. Dankeschön an Oberarzt Dr. Christian von der Brelie von der Neurochirugie der Universitätsmedizin Göttingen. Er ist der Beweis dafür, dass es geht: Medizinisch Leben zu retten und dabei die Psyche des Patienten nicht zu vernachlässigen. Er war für mich ein ganz besonderer Gast des Abends, denn er hat sich in seiner Freizeit den Fragen, Ängsten und Sorgen von Betroffenen gestellt. Ich habe ein Kompliment von ihm bekommen für meine Tapferkeit. Das Gefühl, sich auf Augenhöhe zu begegnen, ist nicht selbstverständlich, sondern besonders wertvoll.

Karin Stieg und Till Jüttner haben mich sehr beeindruckt. Sie trotzen ihren Schicksalsschlägen, indem sie in der Selbsthifegruppe vielen anderen Menschen helfen.

Für alle an diesem so besonderen Abend gilt: Danke für die Stärke! Danke für den Mut! Danke für den Humor!

 

Ort: Göttingen, Galerie „Alte Feuerwache“, Ritterplan 4

24. April 2018, 18 Uhr