Buchtipp: Albtraum Betreuung

Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung – das sind die Top 3!!!

Haben Sie?

Wenn nicht, dann besser heute als morgen besorgen! Ansonsten droht der schlimmste Fall: Sie oder Ihre Angehörigen haben, wenn sie sich nicht mehr selbst helfen können, kein Mitspracherecht mehr und sind Entscheidungen von fremden Menschen ausgeliefert. Das ist im Fall des Falles der Albtraum!

Glauben Sie nicht?

Die Journalistin Heidrun Lange aus Brandenburg hat mit ansehen müssen, wie ihre pflegebedürftigen Eltern den kompletten Kontrollverlust erlitten. Sie hatten, als sie noch Herr ihrer Sinne waren, keine Unterlagen für den Ernstfall ausgefüllt. Auch für sie schien es selbstverständlich, dass bei Krankheit, Unfall oder Demenz die nächsten Angehörigen für sie die wichtigsten Entscheidungen treffen können. Weit gefehlt! Ein staatlicher Betreuer wurde festgelegt. Damit waren im Fall des Falles sowohl die Eltern als auch die Angehörigen in ihren Befugnissen machtlos.

Ich empfehle ihr Buch „Albtraum Betreuung“. Heidrun Lange erzählt darin einen Horrortrip. Auch ich konnte es kaum glauben. Dass so etwas in Deutschland möglich ist. In einem Staat, in dem alles geregelt ist. Eigentlich! Denn im Zweifel muss man sich informieren und sich durch allerhand Papier wühlen, damit man eben nicht auf der Strecke bleibt.

Es gibt diese Unterlagen zum Beispiel bei Verbraucherzentralen oder im Internet auf den Seiten des Justizministeriums – kostenlos! Wenn Sie unsicher sind: Machen Sie sich kundig!

Das Buch „Albtraum Betreuung“ hat mir sehr geholfen, denn es ist gleichzeitig ein Ratgeber, in dem Experten zu Wort kommen.